Ansichten aus der Heinrich-Mann-Schule

Der Eingang der Heinrich-Mann-Schule
Schulgartenwettbewerb
previous arrow
next arrow
PlayPause
previous arrownext arrow
Shadow
Slider

Bilder vom Testen in der HMS

previous arrownext arrow
Slider

Denkmal-Projekt im Kunstunterricht

Junge Menschen erleben gebaute Geschichte und lernen so den Wert und die Bedeutung von Kulturdenkmalen kennen – das ist die Idee von denkmal aktiv.

denkmal aktiv bietet den Rahmen für schulische Projekte zu den Themen Kulturerbe und Denkmalschutz.

 denkmal aktiv motiviert Schülerinnen und Schülersich der eigenen Kultur, Geschichte und Umwelt zu nähern und zu lernen, sie zu schätzen,

regionale Denkmale bis hin zu UNESCO-Welterbestätten als Teil der eigenen Geschichte kennen zu lernen, ein Gefühl der gemeinsamen Verantwortung für das

kulturelle Erbe zu entwickeln, für einen respektvollen Umgang mit dem Kulturerbe einzutreten, sich aktiv für den Erhalt des kulturellen Erbes einzusetzen

https://denkmal-aktiv.de

 

Die Heinrich-Mann-Schule ist seit dem Schuljahr 2018/19 dabei.

Im Schuljahr 2019/20 nehmen wir zusammen mit dem OSZ Bautechnik I (Knobelsdorff-Schule) am Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz teil.

Für das Schuljahr 2020/21 haben wir uns zusammen mit der Otto-Hahn-Schule beworben.

In den Projekten unterstützt uns eine Professorin der Bergischen Universität Wuppertal sowie freischaffende Künstlerinnen und Künstler.

Projektergebnisse der Heinrich-Mann-Schule, Schuljahr 2018/19

 

Schlösser, Mietskassernen und moderne Architektur. Was ist ein Denkmal?

Mit Unterstützung des Lehrbauhofs Berlin modellierte das Team Säulen aus Gips

Die Heinrich-Mann-Schule liegt in Buckow, einem Ortsteil von Berlin-Neukölln. Er ist geprägt von wenigen Baudenkmalen des ehemals dörflichen Ortskerns Alt-Buckow, von Gründerzeit-Straßenzügen und schließlich von der Hochhaussiedlung Gropiusstadt, die hier in den 1970er Jahren entstand. Ausgehend vom unmittelbaren Umfeld der Schule erarbeitet sich das Schüler-Projektteam Kenntnisse über die Rahmenbedingungen, die das Wachstum der Stadt Berlin in den vergangenen Jahrhunderten bestimmt haben, und stellt an all die unterschiedlichen dabei zu untersuchenden Bauwerke die Frage: Was ist ein Denkmal

Abschlussbericht:

https://denkmal-aktiv.de/wp-content/uploads/2019/11/13_Abschlussbericht_HMS_08K04_18-19.pdf

 

 

 

 

 

 

 

Drucken E-Mail

Angebote und Aufgaben der Schulsozialarbeit (AUB)

Hallo und Willkommen im „AUB“, dem außerunterrichtlichen Bereich der Heinrich-Mann-Schule.

Seit der Neuerstehung des sozialpädagogischen Teams 2020/21sind viele neue Methoden und Konzepte im AUB der Heinrich Mann Schule entstanden.

Wir haben uns auf diverse pädagogische Methoden fokussiert um die Schülerinnen und Schüler bestmöglich in ihrer schulischen, wie auch persönlichen Entwicklung zu stärken und zu unterstützen.

 

Folgende Felder haben für uns Priorität:

Einzelfallhilfe:

Oberste Priorität hat für uns, Zugang zu den Jugendlichen zu bekommen und eine vertraute Basis entstehen zu lassen. Dabei möchten wir auch Schülerinnen und Schüler erreichen, die schwer zu erreichen sind oder nicht erreicht werden wollen.

 

 

Ressourcenorientiertes Arbeiten:

Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern ermitteln und fördern wir ihre Fähigkeiten und Kompetenzen.

 

 

Empowerment:

Wir unterstützen und ermutigen die Schülerinnen und Schüler in ihrem Handeln. Damit möchten wir sie in ihrem Selbstwertgefühl und ihrer Identitätsentwicklung stärken.

 

 

Konfliktmanagement:

Hier ist unser Ziel, den Schülerinnen und Schülern geeignete Strategien zur Konfliktbewältigung näherzubringen. Dabei stellen Wertschätzung und Respekt einen essenziellen Aspekt dar.

 

 

Unterstützung im schulischen Rahmen:

Wir bieten neben der Betreuung und Unterstützung der Schulaufgaben auch außerunterrichtliche Bewegungsangebote (sozialpädagogische Gruppenarbeit, diverse Projekte) an. Diese konzipieren wir gemeinsam mit den Jugendlichen. Durch die gemeinsame Ideenfindung, Entwicklung und Zusammenarbeit soll erzielt werden, dass die Jugendlichen Anerkennung von gleichaltrigen (der Peer-Goup) erhalten.

 

 

Akzeptanz/Toleranz:

Eine weitere hohe Relevanz hat es für uns, die Jugendlichen mit diversen Ethnien, Religionen, Überzeugungen, Norm- und Wertvorstellungen sowie körperlichen wie auch psychischen Einschränkungen in Berührung kommen zu lassen. Dadurch sollen sie in diesem Kontext bestmöglich sensibilisiert werden.

 

 

Zielgruppenorientiertes Arbeiten:

Wir sind bemüht, individuell angepasste Strategien und Methoden zu entwickeln, mit denen wir Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Interessensfeldern und Charakteren erreichen können.

 

 

Niedrigschwellige Angebote:

Zentrale Bedeutung hat es für uns, dass unsere Angebote jede Schülerin und jeden Schüler erreichen. Außerdem ist uns wichtig, dass diese attraktiv auf sie wirken und von ihnen verstanden werden.

 

 

Transparente Arbeit:

Unsere Angebote sollen für alle Teilnehmenden ersichtlich, wie auch übersichtlich sein.

 

 

Partizipative Arbeit:

Wir wollen die Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung und Durchführung der Projekte und Angebote weitestgehend teilhaben lassen. Dadurch soll ihr Interesse und ihre Teilnahme gefördert werden.

 

 

Lösungsorientiertes Arbeiten:

Ein weiterer Fokus unserer Arbeit liegt darin, Thematiken bzw. Problematiken an der „Wurzel“ zu lösen, sodass eine zukunftsorientierte Arbeit entsteht, deren Ergebnisse langfristig und nachhaltig wirken.

 

 

Präventive Arbeit:

Durch den präventiven Lösungsansatz streben wir an, Problematiken und Konflikten entgegenzuwirken, bevor sie entstehen. Dabei kooperieren wir durch Netzwerkarbeit mit diversen Experten unterschiedlicher Träger bzw. vermitteln die Jugendlichen zu den jeweiligen Institutionen.

 

 

Elternarbeit:

Einen weiteren, sehr bedeutenden Stellenwert hat für uns die stetige Kommunikation und Kooperation mit den Kindeseltern. Nur in einem stetigen, gesunden und vertrauten Austausch können wir die besten Ansätze entwickeln, um Ihre Kinder in ihrer schulischen, wie auch sozialen aber auch in ihrer Identitätsentwicklung zu unterstützen und zu begleiten. Wir würden uns daher freuen, Sie im Elterncafé begrüßen, beraten und uns mit Ihnen austauschen zu dürfen.

 

 

Weitere Angebote:

Beratung von Lehrer/innen

Drucken E-Mail

Kontakt Schulsozialarbeit

  • Kontakt:

    Sie finden uns im Schulgebäude im Erdgeschoss im AUB-Raum (im Foyer links).

    Telefonisch erreichen Sie uns im Büro unter der Nummer: 030 / 742 08 245 oder 229.

     

 

 

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen